Amnesty International Indien Koordinationsgruppe

Impressum | Login

Indien Koordinationsgruppe

StartseiteStart

Was ist auf dem Bild zu sehen?

08.12.2017

Madhya Pradesh: Gesetze gegen Hassreden dürfen nicht missbraucht werden

Fünf Personen wurden in Khandwa, Madhya Pradesh, wegen eines Plakates verhaftet, das sie in einer Prozession mitführten. Das Plakat stellt keine Anstiftung zu Feindseligkeit, Diskriminierung oder Gewalt dar, so dass die Verhaftungen unberechtigt sind.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

06.12.2017

Menschenrechtsverteidiger sind in Indien und auf der ganzen Welt ernsthaft gefährdet

· Seit 1998 wurden weltweit 3.500 Menschenrechtsverteidiger getötet · 2016 wurden weltweit 281 Menschenrechtsverteidiger getötet - ein deutlicher Anstieg von 156 getöteten Verteidigern im Jahr 2015 und 136 im Jahr 2014 · Laut dem Komitee zum Schutz der Journalisten im Jahr 2016 wurden weltweit 48 Journalisten getötet · Indien gehört zu den gefährlichsten Ländern für die Verteidiger von Rechten in Bezug auf Land und Umwelt

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

06.12.2017

Madhya Pradesh: institutionelle Reformen, nicht Todesstrafe gegen Gewalt an Kindern

Die Besorgnis des Gesetzgebers von Madhya Pradesh um das Problem des sexuellen Missbrauchs von Kindern ist zu begrüßen, aber die Lösung ist falsch. Es gibt keine Beweise dafür, dass die Todesstrafe abschreckender ist als Gefängnisstrafen. Die Regierung sollte sich darauf konzentrieren, die Gewissheit der Bestrafung zu gewährleisten, anstatt deren Strenge zu erhöhen.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

04.12.2017

Ungesetzlicher Bau eines Schlackebeckens für Kraftwerk in Raigarh

Die Anlage eines Schlackebeckens für ein Wärmekraftwerk im Dorf Nawapara Tenda, Raigarh, Chhattisgarh, ohne die lokalen Adivasi-Dorfbewohner zu informieren oder zu konsultieren, verletzt deren Recht auf freie vorherige und informierte Zustimmung.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

26.11.2017

Tripura: Journalist auf dem Gelände der paramilitärischen Tripura State Rifles getötet

Der Tod von Sudip Dutta Bhowmick, zwei Monate nach der Ermordung des Journalisten Shantanu Bhowmick, löst ernsthafte Bedenken über den Stand der Pressefreiheit und die Sicherheit von Journalisten in Tripura aus.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

25.11.2017

Assam: Haft von Akhil Gogoi muss beendet werden

Der Aktivist für die Rechte von Bauern und Landarbeitern, Akhil Gogoi, sollte sofort aus der Verwaltungshaft entlassen oder wegen echter Straftaten in einem fairen Verfahren angeklagt werden.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

24.11.2017

Urgent Action: Gokarakonda Naga Saibaba

Der Aktivist und Akademiker Gokarakonda Naga Saibaba erhält im Zentralgefängnis von Nagpur nach wie vor keine angemessene medizinische Versorgung und seine Familie befürchtet, dass er den Winter nicht überleben könnte. Er leidet an chronischen Erkrankungen und einer Beinlähmung. Gokarakonda Naga Saibaba war am 7. März 2017 unter Indiens drakonischem Antiterrorgesetz für schuldig befunden worden.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

22.11.2017

Kaschmir: Verweigerung der Entschädigung für Folteropfer

Die Weigerung der Regierung von Jammu und Kaschmir, einen Mann zu entschädigen, der von Armeeangehörigen an einen Jeep gefesselt und vorgeführt wurde, ist eine Verletzung ihrer Menschenrechtsverpflichtungen.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

22.11.2017

URGENT ACTION: DALIT-AKTIVIST OHNE ANKLAGE INHAFTIERT

Chandrasekhar Azad, ein bekannter Aktivist für die Rechte der Dalit im nordindischen Bundesstaat Uttar Pradesh, wird seit dem 3. November 2017 in Verwaltungshaft gehalten. Nur einen Tag zuvor war er nach vier Monaten im Gefängnis seine Freilassung gegen Kaution angeordnet worden. Er läuft aufgrund des Gesetzes über die nationale Sicherheit Gefahr, bis zu zwölf Monate ohne Anklage oder Gerichtsverfahren inhaftiert zu bleiben.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

30.10.2017

Kerala: Willkommene Entscheidung des Obersten Gerichtshofs zum Fall von Hadiya Jahan, aber ihre rechtswidrige Einsperrung muss beendet werden

Der Oberste Gerichtshof ordnet die Vorführung von Hadiya Jahan an, um festzustellen, ob sie bei ihrer Heirat mit einem muslimischen Mann nach der Konvertierung vom Hinduismus zum Islam aus freien Stücken gehandelt hat. Ihre Heirat war vom Kerala High Court annulliert worden.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

29.10.2017

Oberster Gerichtshof lehnt Wiederaufnahme von Mordfällen an Kaschmir-Pandits ab

Die Ablehnung eines Revisionsantrags, der die Wiedereröffnung von 215 Fällen anstrebte, in denen mehr als 700 Mitglieder der Gemeinschaft der Kashmiri-Pandits in den Jahren 1989-90 in Jammu und Kaschmir getötet wurden, ist ein Rückschlag für Gerechtigkeit und Verantwortlichkeit.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

25.10.2017

Rajasthan: Der Entwurf für ein Immunitäts- und Maulkorbgesetz (‚shield and gag’) muss zurückgewiesen werden

Die Regierung von Rajasthan versucht, ein Gesetz zu erlassen, das dazu dient, amtierende und ehemalige Richter und Regierungsbeamte vor Untersuchungen oder Anzeigen zu schützen.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

23.10.2017

Dalit-Menschenrechtsanwalt ist mit Anklagen und Drohungen konfrontiert

Die Behörden von Haryana müssen erfundene Anklagen gegen Rajat Kalsan, einen Dalit-Anwalt und Menschenrechtsverteidiger, fallen lassen und sicherstellen, dass er angemessenen Schutz gegen Gewalt durch Mitglieder dominanter Kasten erhält.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

18.10.2017

Anklage gegen Kancha Ilaiah ist ein weiterer Angriff auf die Meinungsfreiheit

Die Anschuldigungen gegen den Schriftsteller und standhaften Kritiker des Kastensystems wegen seines Buches “Samajika Smugglerlu Komatollu” (Sozialschmuggler – die Komatis-Kaste), sind ein absurder Angriff auf das Recht auf freie Meinungsäußerung.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

06.10.2017

Offener Brief: ASEAN muss Menschenrechtsverletzungen in der Myanmar-Rakhine-Krise ansprechen

Die Amnesty-Sektionen der Asien-Pazifik-Region schreiben an die Association of Southeast Asian Nations (ASEAN), um ihre tiefe Besorgnis über die Menschenrechts- und humanitäre Krise der Zivilbevölkerung des nördlichen Rakhine-Staates zum Ausdruck zu bringen. Sie drängen die Philippinen - die gegenwärtig den Vorsitz innehaben -, in Übereinstimmung mit der ASEAN-Charta und den internationalen Menschenrechtsnormen und –standards tätig zu werden.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

06.10.2017

Myanmar / Bangladesch: Rohingya-Flüchtlinge dürfen nicht zu Misshandlungen und Diskriminierung zurückgeschickt werden

Die internationale Gemeinschaft muss sicherstellen, dass keine Rohingya-Flüchtlinge nach Myanmar zurückgedrängt werden, solange sie schweren Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt sind.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

28.09.2017

Berichte über ein Massengrab in Rakhine

Berichte der Armee von Myanmar über die Entdeckung eines Massengrabs, das die Körper von 28 Hindus enthält, die vermutlich von einer bewaffneten Rohingya-Gruppe im Rakhine-Staat getötet wurden, sind sehr beunruhigend.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

28.09.2017

Brutale Behandlung von Studenten an der Banaras Hindu University

Demonstranten gegen die Untätigkeit nach einer Beschwerde über sexuelle Belästigung an der Banaras Hindu University werden niedergeknüppelt.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

23.09.2017

Tripura: Tod eines Journalisten ist ein weiterer Schlag gegen die Redefreiheit

Die Tötung des 28-jährigen Journalisten Shantanu Bhowmick bei seiner Arbeit in Mandai, Tripura, ist ein weiterer widerlicher Angriff auf die Freiheit der Meinungsäußerung.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

22.09.2017

Indien lässt sein Bekenntnis zu den Menschenrechten beim Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen nicht sichtbar werden

Amnesty International begrüßt Indiens Unterstützung von Empfehlungen im Rahmen des Universal Periodic Review Prozesses, um den Zugang zu Gesundheit, Bildung und Wohnraum zu verbessern und Armut zu reduzieren. Allerdings bedauern wir, dass Indien mehrere wichtige, spezifische Empfehlungen zur Verringerung der Diskriminierung und Gewalt gegen marginalisierte Gruppen, zur Respektierung von Meinungsfreiheit und gegen die Straflosigkeit bei Menschenrechtsverletzungen nicht akzeptiert hat.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

19.09.2017

Lynchjustiz durch 'Kuhschützer' sollte nicht ungestraft bleiben

Die Behörden in Rajasthan müssen sicherstellen, dass die Untersuchung des brutalen Verbrechens an Pehlu Khan, einem Milchbauern, der fälschlicherweise als Kuhschmuggler beschuldigt wurde, unabhängig und unparteiisch durchgeführt wird. Andernfalls riskieren sie, die Rechtsstaatlichkeit im Staat weiter zu untergraben.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

13.09.2017

Kaschmir: Die Behörden müssen den Gebrauch von Schrotflinten verbieten

Hunderte von Menschen in Kaschmir sind in den Jahren von 2014 bis 2017 durch den Einsatz von Schrotflinten geblendet, getötet oder traumatisiert worden. Ein neues Briefing von Amnesty International India präsentiert die Fälle von 88 Personen, deren Sehvermögen durch Metallpellets geschädigt wurde. Die Schrotflinten werden von der Polizei von Jammu und Kaschmir (JKP) und von der Central Reserve Police Force (CRPF) verwendet.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

10.09.2017

Vier Jahre danach: Überlebende der Unruhen von Muzaffarnagar leben immer noch im Elend und warten auf Entschädigung

Mindestens 60 Menschen wurden im Jahr 2013 getötet und über 50.000 aus ihren Dörfern vertrieben. Hunderten von betroffenen Familien sind die von der Regierung von Uttar Pradesh versprochenen 500.000 Indischen Rupien (ca. 6.500 €) vorenthalten worden.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

06.09.2017

Bengaluru: Journalistin Gauri Lankesh erschossen

Die Tötung der bekannten Journalistin Gauri Lankesh durch Bewaffnete vor ihrem Haus in Bengaluru am Dienstag Abend ist ein Alarmzeichen für den Stand der Meinungsfreiheit im Land.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

06.09.2017

Rohingya: Indien muss Myanmar drängen, Zivilisten zu schützen und internationale Hilfe zu erlauben

Ministerpräsident Narendra Modi sollte seinen offiziellen Besuch in Myanmar dazu nutzen, die Behörden dort zu drängen, dass sie die Zivilbevölkerung im Staat Rakhine schützen und die Beschränkung für internationale humanitäre Hilfe in Rakhine aufheben.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

24.08.2017

Oberster Gerichtshof: Grundsatzentscheidung über das Recht auf Privatsphäre

Ein historisches Urteil des Supreme Court of India, wonach das Recht auf Privatsphäre Teil des verfassungsmäßigen Rechtes auf Leben und persönliche Freiheit sei, könnte weitreichende Auswirkungen auf die Menschenrechte im Land haben.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

23.08.2017

Oberster Gerichtshof: Urteil zum muslimischen Scheidungsrecht (Triple Talaq) ist ein Schritt vorwärts für Frauenrechte in Indien

Zum Statement: SC verdict on triple talaq a step forward for women’s rights in India

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

22.08.2017

Jharkhand: Buchverbot ist ein Rückschlag für die Meinungsfreiheit

Die Entscheidung der Regierung des Bundesstaats Jharkhand, die Kurzgeschichten-Sammlung eines Adivasi-Schriftstellers zu verbieten und ihn von seinem Regierungsjob zu beurlauben, weil er angeblich die Gefühle von Menschen verletzt hat, ist ein beunruhigender Angriff auf die Meinungsfreiheit.

Weiterlesen...

19.08.2017

Uttar Pradesh: gründliche und unparteiische Untersuchung der Tragödie von Gorakhpur gefordert

Die Behörden müssen für sorgfältige, unabhängige und unparteiische Untersuchungen des Todes von 70 Kindern im Baba Raghav Das (BRD) Medical College von Gorakhpur zwischen dem 10. und 13. August sorgen. Erforderlich sind auch sofortige Schritte zur Neubewertung des Gesundheitssystems und seines Funktionierens, um sicherzustellen, dass dies nicht wieder geschieht.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

17.08.2017

Rohingya-Flüchtlinge in Indien brauchen Unterstützung, nicht die Androhung willkürlicher Vertreibung

Indische Behörden, die alle Rohingya-Flüchtlinge und Asylsuchende in Indien als illegale Einwanderer bezeichnen und ihre Abschiebung nach Myanmar anordnen, wo sie von schweren Menschenrechtsverletzungen bedroht sind, verletzen die indischen Menschenrechtsverpflichtungen und das Völkerrecht.

Weiterlesen...